30 Jahre Kammerkonzerte auf Kloster Banz

Liebe Freunde unserer Kammerkonzerte auf Kloster Banz

30 Jahre Kammerkonzerte auf Kloster Banz eine Jubiläumssaison. Das ist der richtige Zeitpunkt, um zum einen zurückzublicken und Danke zu sagen, Danke Herrn Michael Möslein als Gründungsmitglied des Vereins und seinem Team von der Hanns-Seidel-Stiftung, die uns über den gesamten Zeitraum hinweg stets kooperativ und in allen Belangen helfend zur Seite gestanden haben, zum anderen Danke sagen Herrn Matthias Krug, der über 25 Jahre geistreich und fantasievoll eine Konzertreihe geführt hat und sie unter anderem zu dem gemacht hat, was sie heute darstellt.

„Kammerkonzerte auf Kloster Banz“ steht als Name für ein Leuchtturmprojekt, das weit nach Oberfranken hinein ausstrahlt, stets dem Gedanken verpflichtet, einerseits Altbekanntes und Bewährtes fortzuführen, andererseits aber auch immer wieder Neues und Unbekanntes auf kammermusikalischer Ebene zu entdecken.
Denn mit Ihnen, liebes Publikum, finden wir hier eine Zuhörerschaft,
die genau dies erlaubt!

Neben den beiden Brahms-Sextetten, dem Melton Tuba Quartett und dem bekannten „Concerto grosso Banz“ werden Sie in dieser 30. Saison mit dem AMA-Trio (Trompete-Posaune-Klavier) und einem Klaviertrio der „besonderen Art“ (Flöte-Violoncello-Klavier) auch wieder neue Werke und neue musikalische Eindrücke kennen lernen. Das „Quinten-Quartett Bamberg“ wird zusammen mit der Flötistin Timea Acsai im April ein Mozartprogramm auf die Bühne bringen. Besonders freut es mich, dass ich llian Gametz für eine Sonaten-Matinee gewinnen konnte. Der erste Konzertmeister der Bamberger Symphoniker wird sich im Mai mit einem reinen Sonatenprogramm zum
ersten Mal dem Banzer Publikum präsentieren.

Ich denke, ich kann Ihnen ein abwechslungsreiches und spannendes Programm bieten. Bleiben Sie unseren Kammerkonzerten auch in der 30. Saison treu, bleiben Sie aufgeschlossen und neugierig wie bisher.